Dienstag, 18. Juni 2013

Holzterrasse bauen

Ist schon ein Weilchen her, als ich das letzte Mal hier etwas geschrieben habe, aber es geht natürlich weiter. Und zwar im Garten :)

Wir haben unsere Holzterrasse inzwischen fertig gestellt. Hier will ich mal beschreiben, wie wir es gemacht haben.

Schritt 1:
Wir haben die Höhenlage der Terasse festgelegt. Wichtig war uns, dass wir ebenerdig von Innen nach Außen auf die Terrasse treten können. Innenfußbodenhöhe = Außenfußbodenhöhe. Dazu haben wir erstmal Sand aufgeschüttet.

Schritt 2:
Festlegen des Gefälles. Da wir unsere Terrasse lange haben möchten, jedoch keine Unsummen in Tropen- oder Thermohölzer investieren wollten, haben wir die Richtlinien des konstruktiven Holzschutzes beachtet. Wir haben die Terrasse mit 2% Gefälle, also 2cm Höhenunterschied pro Meter geplant und gebaut. D.h. wir haben auf 6m ein Gefälle von 12cm. Das spürt man beim draufsitzen nicht.


Schritt 3:
Nun haben wir den Sand verdichtet. Das kann man durch draufstampfen mit den Füßen machen oder mit einem Handstampfer oder eben mit einer Rüttelplatte. Beim nächsten Mal würde ich die Rüttelplatte bevorzugen. Die Sandaufschüttung haben wir dann mit einem Richtscheit (2m Wasserwaage) abgezogen und anschließend die Betonplatten darauf verteilt. Unser Balkenabstand der Unterkonstruktion beträgt 55cm. Je dünner das Terrassenbrett, desto geringer der Abstand. Wir haben uns für Douglasie und 2,8cm dickes Holz entschieden. Die Unterkonstruktion ist 7cm x 5cm.

Schritt 4:
Als das Holz geliefert wurde, haben wir es zunächst einmal geölt. Wir haben dabei das günstigere Holzöl aus dem Baumarkt genommen. Man kann das Ölen auch sein lassen und die Terrasse naturbelassen bauen. Das Holz graut dann etwas schneller aus. Im Prinzip ist es hauptsächlich Geschmackssache. Wenn man ölt, sollte man immer VOR dem Terrassenbau ölen und dann von allen Seiten. Das Holz verzieht sich sonst, wenn man es nur einseitig ölt.



Schritt 5:
Um das durchwachsen von Unkraut und Gras zu vermeiden, haben wir ein Teichvlies über die Betonplatten gelegt und die Betonplatten ausgeschnitten. Anschließend haben wir die Unterkonstruktion auf die Betonplatten gelegt. Zwischen Beton und Holz haben wir Isopads gelegt (schwarze Gummipads - gleiches Material wie diese Waschmaschinen - Matten). Damit kann man die Konstruktionshölzer dann auch gut ausrichten. Es gibt diese Isopads in verschiedenen Stärken. Wenn die Balken liegen, muss man diese nochmals mit der Wasserwaage (Richtscheit) überprüfen (Gefälle).

Schritt 6:
Nun kommen wir zum anschrauben der Dielen. Wir haben das System von Wolfcraft genommen. Dabei werden auf die Balken schwarze Abstandhalter gelegt, damit das Wasser gut ablaufen kann. Da wir auf einer der beiden Terrassen die wir gebaut haben, 6m haben, mussten wir Dielen "stoßen". Wir haben also ein 4m Brett und ein 2m Brett aneinander gestoßen. Dazwischen wie überall 8mm Fuge damit das Wasser ablaufen kann. Wichtig: Die Rillen der Bretter immer mit dem Gefälle verlegen, damit das Wasser ablaufen kann. Da wo die beiden Bretter aneinander stoßen, muss ein Balken am Stoß liegen. Im Folgenden Bild haben wir einen Balken einfach dazwischengeschraubt.

Schritt 7:
Nun kommt die Fleißarbeit. Das verschrauben der Terrassendielen dauert im Vergleich zu den Vorarbeiten nicht sehr lang. Wir haben für ca. 50m² Terrasse 1 Tag fürs verschrauben gebraucht, 6 Tage für die Vorbereitung. Lasst euch also nicht entmutigen, wenns am Anfang nicht so flott geht. Die überstehenden Bretter haben wir anschließend mit einer Handkreissäge abgeschnitten.


Wir haben alle Schrauben vorgebohrt. Das Holz splittert sonst sehr schnell beim schrauben. Das gibt dann unschöne Ausbrüche. Als Schrauben nur Edelstahl V4A Schrauben verwenden und am Besten Torx. Das erleichtert die Arbeit ungemein!






Kommentare:

  1. Hallo!
    Toller Bericht und Umsetzung Eurer Holzterrasse! Perfekt für die weiteren, warmen Tage… ;-)

    Habt Ihr eigentlich für Eure Projekte auch schon mal mit unseren SPAX gebaut? Es lohnt sich auf Qualität zu setzen (Unsere SPAX Terrasse ist neulich Testsieger geworden: www.spax.com/de/news/spax-ist-ueberlegener-testsieger)!

    Wir freuen uns schon auf Eure nächsten Bauberichte.

    Viele Grüße aus Ennepetal,
    Euer SPAX-Team

    AntwortenLöschen
  2. Hey :) Eine schöne Terrasse habt ihr da gebaut!! Das Terrassenholz gefällt mir auch sehr gut :)
    Aber eig hättet ihr doch bei dem Sand und den Steinplatten darauf auchten müssen, dass ihr ein Gefälle von 2% habt und nicht bei den Dielen an sich???
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ruth, es freut mich, dass unser Blog für euch werberelevant ist ;) Wir haben den Sand bereits mit diesem Gefälle abgezogen (mit Richtscheit) und darauf dann die Platten gelegt. Vorher sollte man den Sand natürlich verdichten. Die Konstruktion ist dadurch im Gefälle.

    AntwortenLöschen
  4. Hey!
    Euer Blog ist sehr hilfreich! ich bin gerade auf der Suche nach Ideen und Tipps und Tricks für unseren Terassenbau. Da fehlt uns schon die Idee für die Holzsorte beim Terrassendielen kaufen. Wir sind momentan auch bei Douglasie, ich glaube das sieht am Ende echt gut aus. Wir werden sehen :-)


    AntwortenLöschen